TB-Tipp Nr. 5 "Lasst mich durch, ich bin Arzt"

Dieses Dokument gilt als Grundlagenwissen für jeden Spieler. Personen, die als Sanitäter/Arzt tätig werden möchten,

haben sich auch mit den Verlinkungen auseinander zu setzen, diese zu verstehen und Zusammenhänge zu verinnerlichen.


Eigenversorgung hat Priorität, danach wird medizinisches und Führungspersonal versorgt.

Bergung von Patienten nur ohne Eigengefährdung.


Versorgung:

  • Bergung des Verwundeten in ungefährdete Position mit Priorität auf med. Fahrzeuge/Einrichtungen
  • Abbinden der Extremitäten mit Tourniquets
  • Bandagieren von Kopf und Torso
  • HLW durchführen (möglichst zweite Person)
  • Medikation über unversehrte einzelne Extremität, falls gegeben
    • ansonsten: Bandagieren + Medikation eines Beines
  • Wiederherstellen der Mobilität des Patienten, danach restliche Versorgung
  • Überprüfung der Vitalwerte per MedicalAssistant nach wenigen Minuten, ob stabil


Medikamente:

  • Morphium: Schmerzmittel, welches Puls und Viskosität des Blutet senkt; 30min Wirkzeit, Überdosis: 4
  • Epinephrin: erhöht den Puls; 2min Wirkzeit, Überdosis: 10
  • Adenosin: senkt den Puls; 2min Wirkzeit, Überdosis: 6


Bandagen:

  • Mullbinde (Packing Bandage):
    • allgemeine Selbstversorgung, für alle Rollen geeignet
    • hohe RoW-Chance, lange Verzögerung bis RoW (Reopening of Wound)

  • einfache Bandage (Field Dressing):
    • geeignet für Sanitäter, allgemeine Versorgung bei einzelnen Wunden
    • niedrige RoW-Chance, mittlere Verzögerung bis RoW


  • QuickClot:
    • geeignet für Sanitäter und Einheiten ohne medizinische Versorgung, Notfallversorgung bei eigenen Wunden
    • niedrige RoW-Chance, lange Verzögerung bis RoW
    • zu nutzen, wenn Nähung auf absehbare Zeit nicht möglich


  • elastische Bandage:
    • geeignet für Sanitäter, Notfallversorgung bei vielen Wunden
    • sehr hohe RoW-Chance, kurze Verzögerung bis RoW
    • nur zu nutzen, wenn Nähung minütig durchführbar sind


Allgemeines:

  • Sanitäter können sich selbst nähen
  • Sanitätsmaterial wird erst vom Inventar des Sanitäters, danach vom Patienten verbraucht
  • Patient benötigt kein Epinephrin mehr, um zu Bewusstsein zu kommen; er benötigt "Stable Vitals" Siehe Link
  • Morphium nicht bei offenen Wunden nutzen, da geringere Viskosität zu schnellerem Ausbluten führt
  • große Wunden bleiben nur mit QuickClot verlässlich geschlossen


Kommentare 1